Scenario 1



Beschreibung

Untersuchung der allgemeinen Online-Privatheitskompetenz, indem diese als latentes Konstrukt operationalisiert wird.

Mögliche Forschungsfrage

Wenden Menschen mit großer Online-Privatheitkompetenz mit höherer Wahrscheinlichkeit Datenschutzstrategien an?

Anwendung

Wenn Sie sowohl die Rolle des Globalfaktors als auch die Rolle einzelner Dimensionen der Online-Privatheitskompetez auf das Verhalten untersuchen wollen, empfehlen wir ein Bi-Faktor-Modell zu schätzen (Reise, 2012). Mit diesem lassen sich globale ebenso wie domänenspezifische Effekte (siehe Abbildung 1) modellieren. Eine detaillierte Beschreibung finden Sie im Forschungsartikel, der in Diagnostica veröffentlicht wird (Masur, Teutsch & Trepte, im Druck).
Abbildung 1: Bi-Faktor-Modell der Online-Privatheitskompetenz


Wenn Sie nur den globalen Effekt der Online-Privatheitskompetenz auf das Verhalten untersuchen wollen, können Sie auch eine Second-Order-Struktur schätzen. Der latente Faktor auf dem zweiten Level entspricht dem Globalfaktor des Bi-Faktor-Modells, die Schätzung ist jedoch unkomplizierter.

Abbildung 2: Second-Order-Modell der Online-Privatheitskompetenz

Literatur

Reise, S. P. (2012). The Rediscovery of bifactor measurement models. Multivariate Behavioral Research, 47 (5), 667-696. doi:10.1080/00273171.2012.715555